NEWSID: 953
Datum: 07.07.2024 - 23:08 Uhr | Nordrhein-Westfalen

Tödlicher Zusammenstoß am Bahnübergang: Radfahrer stirbt nach Kollision mit ICE

110 Personen müssen aus dem ICE evakuiert werden - Bahnverkehr zeitweise vollständig eingestellt - Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort - Notfallseelsorge vor Ort - Verkehrsunfallaufnahmeteam des Polizeipräsidiums Münster nimmt Ermittlungen auf - Polizei nutzt Drohne zur Unfallaufnahme


110 Personen müssen aus dem ICE evakuiert werden -  Bahnverkehr zeitweise vollständig eingestellt - Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort - Notfallseelsorge vor Ort - Verkehrsunfallaufnahmeteam des Polizeipräsidiums Münster nimmt Ermittlungen auf - Polizei nutzt Drohne zur Unfallaufnahme:

Datum: 07.07.2024 - 23:08 Uhr
Ort: Buldern, Dülmen / Kreis Coesfeld / Nordrhein-Westfalen

Am frühen Sonntagabend kam es in Dülmen zu einem tragischen Unfall an einem Bahnübergang. Kurz vor 19 Uhr kollidierte ein Radfahrer mit einem ICE, was zu so schweren Verletzungen führte, denen der Radfahrer noch an der Unfallstelle erlag.

Mindestens eine Person musste das schreckliche Ereignis aus nächster Nähe miterleben. Bei dem Opfer handelt es sich vermutlich um einen Mann mittleren Alters. Die genauen Umstände des Unfalls, einschließlich der Frage, ob die Schrankenanlage ordnungsgemäß in Betrieb war, sind derzeit noch unklar.

Infolge des Unfalls mussten 110 Personen aus dem ICE evakuiert werden. Die Evakuierung erfolgte in einen auf dem zweiten Gleis fahrenden Ersatzzug der Deutschen Bahn. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, ein Verkehrsunfallaufnahmeteam des Polizeipräsidiums Münster hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Bahnverkehr ist aktuell auf der gesamten Strecke eingestellt.

Pressemitteilung:
Polizei Coesfeld

POL-COE: Dülmen, BÜ-K28, Hangenau, Buxtrup
Radfahrer von Zug erfasst
 
Coesfeld (ots)

Am Sonntag, 07.07.2024 kam es, gegen 18.50 Uhr, zu einem tragischen Unfall an einem beschrankten Bahnübergang (BÜ K28) zwischen einem Radfahrer und einem ICE in Dülmen. Ein 56-jähriger Radfahrer aus Dülmen wollte zu diesem Zeitpunkt den beschrankten (Halbschranken) Bahnübergang an der Straße Hangenau in Dülmen überqueren. Nach ersten Erkenntnissen gibt es keine Hinweise auf einen technischen Defekt der Schranken. Auf den Gleisen kam es zum tödlichen Zusammenstoß zwischen dem 56-Jährigen und dem ICE. Seine ihn begleitende Ehefrau fuhr mit ihrem Rad in seiner unmittelbaren Nähe, befand sich zum Unfallzeitpunkt jedoch nicht auf den Gleisen.

Rettungskräfte und Seelsorge kümmerten sich vor Ort um die Ehefrau und brachten sie zu Angehörigen.

Die genauen Umstände des Unfallhergangs sind Bestandteil der laufenden Ermittlungen.

Im Zug befanden sich Fahrgäste, sie und der Zugführer wurden ebenfalls von Rettungskräften und Seelsorgern betreut.

Ein Verkehrsunfallaufnahmeteam aus Münster nahm den Unfall auf. Weiterhin waren Feuerwehr, Bundespolizei, Seelsorger, Polizei und Rettungskräfte im Einsatz.

Für den Zeitraum der Unfallaufnahme blieb die Unfallörtlichkeit gesperrt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Coesfeld
Pressestelle

Telefon: 02541-14-290 bis -292
Fax: 02541-14-195
http://coesfeld.polizei.nrw

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6006/5817885

© tv7news.de / Marc Gruber
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 176 61840230

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.